Liebe Freunde des Seeteufels,

so langsam können wir das Licht am Ende des Tunnels sehen. Endlich wurden weitere Lockerungen beschlossen. Wie ich das bei uns im Seeteufel umsetzen kann, wird sich zeigen. Aber mir wird schon was einfallen, um Euch bald wieder im Seeteufel begrüßen zu können. Die letzten Wochen sind allerdings nicht spurlos an mir vorübergegangen. Zuallererst vermisse ich Euch sehr und ich wünsche mir, dass wieder Leben in den Seeteufel einkehrt. Aber auch finanziell haben mich, wie vielleicht einige von Euch auch, die letzten Monate an die Grenzen gebracht.

Ein paar unterstützer haben einen Vorschlag gemacht, wie ich mit einer Rettungsaktion die nächsten Wochen das Kulturgut Seeteufel durch die raue See steuern kann. Wir haben die ganze Aktion KULTURGUTMENSCHEN genannt. Ihr könnt Euch an einer Retterwand mit einem Messingschild im Seeteufel verewigen lassen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich unterstützt.

Und so funktioniert es: Ich mache mich auf die Suche nach einer freien Stelle im Seeteufel (ihr wisst, ich finde immer noch eine), an der wir die Messingschilder anbringen können. Ihr KULTURGUTMENSCHEN werdet so noch mehr Teil des Seeteufels. Wir haben uns überlegt, dass Euch die Rettung des Seeteufels und die Verewigung auf einem Messingschild 50 Euro Wert sein könnte. Wenn ihr mehr geben könnt und wollt, freue ich mich natürlich sehr. Schickt einfach eine E-Mail an

ahoi@seeteufel-hamburg.de

mit Kontaktdaten, der Höhe Eures Beitrags und mit dem Namen, der auf Euer persönliches Messingschild geprägt werden soll. In der Antwort-Mail bekommt Ihr dann die Kontodetails. Vielen Dank für Eure Hilfe und erzählt gerne auch anderen davon!

Eure Evi

-----------------------

Hier noch etwas, um die Wartezeit zu überbrücken, bis wir uns im Seeteufel wiedersehen.

Bodo Wartke

Anfänge

Als es in Hamburg noch eine Seemannsschule gab, gingen die angehenden Kapitäne hier ein und aus. Es war eine einfache Seemannskneipe – mit Kohleofen in der Ecke und Gardinen vor dem Fenster.

Felix Graf v. Luckner

Namensgeber der Kneipe war der Seeteufel. Das ist der Seebär, der noch im 20. Jahrhundert auf Kaperfahrt gegangen ist und später im aufgetakelten Rettungsboot den Pazifik überquert hat.

Evi übernimmt

Die Gardinen flogen raus, die Seefahrtschüler blieben. Und wenn sie schon morgens kommen wollten, hatten sie einen Schlüssel. Sie haben nicht nur Kaffee gekocht …

Seemannsgarn

… wird hier noch heute gesponnen. Mit den vielen Erinnerungsstücken verbinden sich aber auch ganz reale Geschichten. Und wenn Evi Lust hat, erzählt sie gerne etwas dazu und holt vielleicht eins der Fotoalben hervor.

Atmosphäre

… ist wichtig – gerade in so einem kleinen Etablissement von mal gerade 27 m². Wer die stört, fliegt raus. Ansonsten ist ziemlich viel erlaubt, Rauchen auch. Und an manchen Abenden wird leidenschaftlich geknobelt oder Skat gespielt.

Hamburgs beste Kneipe

Im September 2015 wurde der Seeteufel beim Treffpunkt Nord des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga zur besten Kneipe Hamburgs gekürt.BILD-Leser hatten in der Endausscheidung die Wahl zwischen 10 Kneipen.

Meet the Team

Wir können hier aus Platzgründen leider nur einen kleinen Ausschnitt des Seeteufel-Teams vorstellen und bitten alle, die wir nicht berücksichtigen konnten, um Nachsicht.

In einer richtigen Seemannsbar darf ein Hamburger Jung natürlich nicht fehlen: Hans Albers.

Nun ja, es gibt da einen kleinen Haken. Das Original ist vor über 50 Jahren verschieden. Vollwertiger Ersatz musste her – kein Problem für Evi. Sie hat ihn in Person von Peter Maria Anselstetter vom Theater Courage in Essen gefunden. Er tritt seit nunmehr über 20 Jahren regelmäßig im Seeteufel auf. Dabei gehört natürlich die Hamburger Nationalhymne Auf der Reeperbahn nachts um halb eins zur Pflicht, aber auch seltener gespielte Lieder von Hans Albers, wie Komm auf die Schaukel Luise oder Mein Gorilla sind zu hören.